ITALIC recordings
20—20
Kira Bunse - Traveling Light

Kira Bunse - Traveling Light

Exhibition

16 November 2019—18 January 2020
Opening: Saturday, 16 November, 7—10 pm
ITALIC, Leipziger Str. 61, 10117 Berlin

PRESS RELEASE (Please scroll down for German version)

Kira Bunse is an artist living in Paris. Fashion photography is at the heart of her work, so she works for various labels, but also publishes editorials for international publications, from underground to glossy, from Purple to Vanity Fair. Kira Bunse's subjects are glam, pop culture, the joys of youth, sexualities, beauty of the body. This sets in motion an arousal of mutual condition, of curiosity and desire.

Kira Bunse is in demand as a portrait and people photographer. This is undoubtedly due to her gaze. Even when she takes pictures of groups, such as in "Przystanek Woodstock" of her - free - documentary work about a music festival in Poland (2013), these are not scattered overviews, but concentrated intimate situations. Excerpts that function as solitaires, but can also be combined like a puzzle to form a grand narrative.

Traveling Light is her second exhibition at ITALIC. The photographs are analogue; in the fast fashion business she usually has to work digitally, for editorials or free works she carries an analogue camera. Kira Bunse has selected photographs from the last two years and has placed them in space and time in the title, from Los Angeles 2017 to São Paulo 2019. All the works shown are hand prints directly from the negative.

Kira Bunse looks into living and working spaces, and out into the stagings of human hand, which we call nature. You can hardly see people, but their traces can. They themselves are enraptured in the distance, appear briefly, disappear into a bay, escape in a car. They are excerpts, snapshots, taken on journeys. The pictures open up an ambivalent tension: were the motifs deliberately sought, or do we see snapshots along the way. Casualness? - there is no mistake: nothing is casual here: Kira Bunse's gaze is precise.

Kira Bunse looks at arrangements in space, at geometries, objects and colours, the pictures radiate a calm, a reassurance, an ingenious coordinated palette, not too colourful not too pale, not too sharp and not too soft, she sets the frame, presses the shutter release, there is no wrong moment, chance and surprise do, often perhaps only in the laboratory when she examines her yield; but she knows that there will be no poison, because when and where she presses the shutter release: her gaze on the subject is always a loving one.

GERMAN VERSION

Kira Bunse ist eine in Paris lebende Künstlerin. Im Zentrum ihrer Arbeit steht die Modefotografie, so arbeitet sie für diverse Labels, aber veröffentlicht auch Editorials für internationale Publikationen, von underground bis hin zu glossy, von Purple bis hin zu Vanity Fair. Kira Bunses Sujets sind Glam, Popkultur, die Freuden der Jugend, Sexualitäten, Schönheit des Körpers. Das setzt eine Erregung in Bewegung von gegenseitigem Bedingen, von Neugier und Verlangen.

Kira Bunse ist gefragt als Portrait- und Peoplefotografin. Das liegt unzweifelhaft an ihrem Blick. Selbst wenn sie Gruppen ablichtet, wie beispielsweise bei »Przystanek Woodstock« ihrer – freien – dokumentarischen Arbeit über ein Musikfestival in Polen (2013), dann sind das keine wuseligen Übersichten, sondern konzentrierte intime Situationen. Ausschnitte, die als Solitär funktionieren, aber auch einem Puzzle gleich zu einer großen Erzählung kombiniert werden können.

Traveling Light ist ihre zweite Ausstellung bei ITALIC. Die Fotografien sind analog; im schnellen Modebetrieb muss sie meist digital arbeiten, für Editorials oder freie Arbeiten führt sie eine Analogkamera mit sich. Kira Bunse hat Fotografien der letzten zwei Jahre ausgewählt und im Titel räumlich und zeitlich verortet, von Los Angeles 2017 bis São Paulo 2019. Sämtliche gezeigte Arbeiten sind Handabzüge direkt vom Negativ.

Kira Bunse blickt hinein in Wohn- und Arbeitsräume, und hinaus auf die Inszenierungen von Menschenhand, die wir Natur nennen. Menschen sieht man kaum, ihre Spuren schon. Sie selbst sind entrückt in der Ferne, scheinen kurz auf, verschwinden in einer Bucht, entweichen im Auto. Es sind Ausschnitte, Momentaufnahmen, auf Reisen entstanden. Die Bilder eröffnen eine ambivalente Spannung: wurden die Motive gezielt gesucht, oder sehen wir Schnappschüsse am Wegesrand. Beiläufigkeit? – da gibt es kein Vertun: Beiläufig ist hier nichts: Kira Bunses Blick ist präzise.

Kira Bunse blickt auf Anordnungen im Raum, auf Geometrien, Gegenstände und Farben, die Bilder strahlen eine Ruhe aus, eine Beruhigung, eine ausgeklügelte abgestimmte Palette, nicht zu bunt nicht zu blass, nicht zu scharf und nicht zu weich, sie setzt den Rahmen, drückt den Auslöser, es gibt keinen falschen Moment, Zufall und Überraschung schon, oft vielleicht erst im Labor, wenn sie ihre Ausbeute untersucht; aber sie weiß, Gift wird keines dabei sein, denn wann und wo sie den Auslöser drückt: ihr Blick auf das Motiv ist immer ein liebevoller.

Text: Andreas Reihse

Kira Bunse - Traveling Light Image 2 Kira Bunse - Traveling Light Image 3 Kira Bunse - Traveling Light Image 4 Kira Bunse - Traveling Light Image 5
Hendrik Krawen - Der angebrochene Tag
— Exhibition
Nikolai Szymanski - Hauntonomy
— Exhibition
Takeshi Makishima - Remain in Light
— Exhibition
Matthias Lahme - LOVE
— Exhibition
Kreidler - Mosaik 2014 Seven Speakers
— Exhibition
Isabella Fürnkäs - The Loop
— Exhibition
Stefan Wissel - Prenez bien soin de vous, molécules!
— Exhibition
John Harten - Himmel, Sterne, Rotzkaserne
— Exhibition
Lothar Hempel - Gargoyle
— Exhibition
Hendrik Krawen - Ich sing’ dir ein Lied (Part 2)
— Exhibition
Hendrik Krawen - Ich sing’ dir ein Lied (Part 1)
— Exhibition
Kira Bunse - Przystanek Woodstock
— Exhibition
Nikolai Szymanski - My Lapis Lullaby
— Exhibition
Lukas Heerich - Creepers
— Exhibition
Related